Pro-Basketball bemüht sich um "Final Game" im Reismann

1. Juni 2013. In diesen Sommerferien geht im Paderborner Basketball eine Ära zu Ende. Die Reismann-Sporthalle, jahrzehntelang Stätte unvergessener basketballerischer Triumphe und Tragödien, wird abgerissen, um Platz für eine neue Dreifachhalle zu schaffen. Pro-Basketball möchte sich stilvoll von der traditionsreichsten Stätte des Paderborner Basketballs verabschieden und bemüht sich um die Ausrichtung eines allerletzten Spieles in der "Paderborner Basketball Hall of Fame" - unmittelbar bevor die Bagger anrollen. Dieser Plan wurde während der Jahreshauptversammlung gefasst und soll nun umgesetzt werden. Ein Old-Star-Festival soll es deshalb 2013 nicht geben. Auch das wurde verabredet.

Das "Reismann", Stätte früher Auf- und Abstiege im Paderborner Basketball, wo in Jahrzehnten hektoliterweise Trainingsschweiß vergossen wurde, Treffpunkt vor Auswärtsfahrten und weiterhin der Ort, an dem Jahr für Jahr Talente von heute den Feinschliff für die Herausforderungen von morgen erhalten und sogar noch Meisterschaftsspiele ausgetragen wurden: Es ist natürlich die Sporthalle, in der die meisten Paderborner BasketballerInnen ihre erste Körbe warfen. 

Pro-Basketball würde gern dafür sorgen, dass wir jetzt auch diejenigen sind, die die letzten Körbe werfen. Deshalb wünschen wir uns dieses letzte Spiel so sehr, ein letztes final ballgame in unserer legendären Halle, bevor endgültig Schluss ist.

Pro-Basketball möchte - wenn alles so läuft wie geplant - jeder(m) die Chance zum Mitspielen geben, der/die sich diesen historischen Moment nicht entgehen lassen will: alt oder jung, weiblich oder männlich, klein oder groß - jeder soll mitspielen können. Warum also nicht der Vater noch einmal im Reismann mit seinem/r Sohne/Tochter in einem Team. Aber auch Nicht-Basketballer oder ehemalige Reismänner, die einfach dabei sein wollen - fühlt Euch alle herzlich eingeladen, sollte es soweit kommen.

Weil wir glauben, dass es mehr als 2x12 Spieler gibt, die sportlich von "ihrer" Halle Abschied nehmen wollen, möchten wir kein Einladungsspiel veranstalten. Denn irgendwer würde dabei immer unberücksichtigt bleiben. Pro-Basketball plant, die 24 Teilnehmer-Trikots zu versteigern - zu Gunsten des Fördervereins, zu Gunsten des Paderborner Jugend- und Amateurbasketballs. Wir sind schon jetzt gespannt, wer sich durchsetzen wird. Zwei Trainer mit Reismann-Vergangenheit würden wir allerdings hinzubitten.

Natürlich gäbe es auch ein Rahmenprogramm. Wir könnten uns vorstellen, die Besucher, Spieler und Zuschauer ein letztes Mal durch die Katakomben führen zu lassen und dabei die besten Anekdoten auszutauschen. Es würde gegrillt, es gäbe Getränke. Wir hätten reichlich Zeit zu (hoffentlich) generationenübergreifenden Gesprächen.

Eine wirklich schöne Vorstellung: Aber zunächst benötigen wir das Okay der entscheidenden Stellen bei Stadt und Schule. Mal schauen, ob uns das gelingt. Die erforderlichen Gespräche sollen möglichst bald geführt werden.